aus der ZfL Nr. 9:

Schwerpunktthema dieser Nummer:

Unterrichtsentwürfe

 

 

Unterrichtsmodelle: Arbeit mit Texten im DaF-Unterricht

 

Modell 1

1.1 Einführung neuer Vokabeln
Sozialformen:
-   Lehrer erklärt Vokabeln und schreibt sie an die Tafel
-   Lehrer erarbeitet  die Erklärungen im Gespräch mit den Schülern und schreibt sie an die Tafel.
Anordnung der Wörter an der Tafel:
-   Wortgeländer
-   nach grammatischen Gesichtspunkten
-   nach graphischen Gesichtspunkten
Art der Erläuterung:
Definition, Satzbeispiel, Gestik, Mimik, Vorzeigen von Gegenständen, Dreisatz (Häuser: Stadt; Bäume: Wald), Antonyme, Synonyme, Wortfamilie/-feld, (nach häuslicher Vorbereitung fragen Schüler nach unbekannten Wörtern)

1.2 Darbietung des Textes
Hörverstehen (HV) oder Leseverstehen (LV), je nach Textsorte, Inhalt, Schwierigkeit

1.3 Verständniskontrolle
-   mündliche Fragen Lehrer (L) - Schüler (S); S - S; S - L
-   Reproduktion
-   Multiple-Choice-Aufgaben

1.4 Gespräch über den Text
Interpretationsfragen, meist vom L vorbereitet
Manchmal vorbereitende Stillarbeit und/oder Angebot von Redemitteln

1.5 Sprachübungen
Isolierte Übungen zu Wortschatz- und Grammatikproblemen: Einsetzübungen, Umformungen, usw.
Komplexer: Neufassung von Textabschnitten durch Änderung der Textsorte oder der Situation der Person

1.6 Aufgaben
Meist Wiederholung oder Fortsetzung von 1.4 oder 1.5, d.h. Ertrag der Stunde sichern und/oder nächste vorbereiten

 

Modell 2

2.1 Vorstellungen werden geweckt
Die Thematik wird angesprochen: Unterhaltung, Bilder, Textkollagen, Assoziogramme, Wortsterne, Basaltexte usw.
Ziel: Erfahrungen („Vorwissen“) der Schüler zum Thema wachrufen, und damit auch Sprachmaterial

2.2 Ordnung der Begriffe und Vorstellungen
Die Ergebnisse von 2.1 werden im Blick auf das spezielle Thema geordnet: Begriffspaare, Wortketten
Sprachliche und inhaltliche Ergänzungen durch L

2.3 Darbietung des Textes
Siehe 1.2

2.4 Auswertung des Inhalts
Ss fragen nach nicht verstandenen Textpassagen, vergleichen Inhalt mit eigenen Erfahrungen und Gedanken (vgl. 2.1 und 2.2)

2.5 Umformung des Textes
Zusammenfassung oder Erweiterung; Wechsel der Textsorte: Änderung eines Aspektes, der Situation oder der Person(en)
Meist starke Berücksichtigung der eigenen Mitteilungsperspektive der Ss

2.6 Sprachübungen
Tendenz zu natürlicher Sprachverwendung: Dialoge, Basaltexte erstellen usw.; auch isolierte Übungen zu bestimmten Strukturen oder Sprachfunktionen

2.7 Aufgaben
Ertrag sichern und/oder im Thema fortschreiten, oft durch Suche nach neuem Informationsmaterial

 

Modell 3

3.1 Vor der Textarbeit
Annäherung an den Text zum Beispiel über Aufgaben aus dem Handlungskasten.
Modell1

 

 


3.2 Während der Textarbeit
Bearbeitung des Textes mit Hilfe der Vorschläge aus dem Handlungskasten
Modell2

 

3.3 Nach der Textarbeit
Aufgabenstellung in Anlehnung an die Aufgaben aus dem Handlungskasten.
Klärung der Frage, ob neben den inhaltlichen Aspekten auch spezielle sprachliche oder grammatische Probleme fokussiert werden sollten; wenn das der Fall ist, die entsprechenden Wortschatz- und Grammatikübungen lösen
Modell3

 

Nach: Bischof, u.a.: Landeskunde und Literaturdidaktik, G.I., FSE (Modell 3)
Nach: K. H. Bieler, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (Modell 1 und 2)

bearbeitet von Rainer Bräuer

 

Zusammenfassung: Adriana Hermann,
Fortbilderin ZfL Mediasch

(Bilder aus der Zeitschrift/imagini din revista)